4. Italowestern Festival – Info-Pod

Der Todesritt der gnadenlosen Welt des Italowestern …findet nun schon zum vierten Mal im KommKino zu Nürnberg statt. Vom 3.-5. April 2020 wird also wieder geritten, geschossen und gestorben was das Zeug hält. Natürlich nur echt im Italo-Style. Wenn da nicht dieser umsich greifende Virus wäre, gegen den noch nicht mal unsere toughen Spaghettirecken wie Guliano Gemma, Burt Reynolds, James Coburn oder Bud Spencer erfolgreich ankämpfen können. Und so ist in dem Moment, in dem ich diese Zeilen verfasse, ein Ausfall der Veranstaltung, zumindest zum genannten Datum, höchst wahrscheinlich. Was genauso schade, wie verständlich, denn vernünftig wäre. Aber aufgehoben ist oft nur aufgeschoben und so hofft sicher nicht nur die DRR-Redaktion auf einen neuen Termin, sollte die Welt irgendwann nicht mehr Kopf stehen. An diesem wird dann sicher das erlesene Programm, welche ihr im Detail weiter unten findet, nachgeholt. Denn neben dem KommKino haben die Gastgeber Dirty Pictures und In Memoria di Italo-Cinema sich wieder alle Mühe gegeben den Fans des Genres einen Mix aus den unterschiedlichsten Vertretern seiner Zunft zusammenzustellen. Zu den Highlights werden da sicher „Navajo Joe – An seinen Stiefeln klebt Blut“, „Manaja – Beil des Todes“, „Um sie war der Hauch des Todes“ und „Arizona Colt“ zählen, zu den selten gespielten Beiträgen „Starblack – Django schwarzer Gott des Todes“, „Seine Winchester pfeift das Todeslied“ oder „Django – Den Colt an der Kehle“. Der Rest reiht sich irgendwo dazwischen ein. Die Kenner werden beim Studium natürlich schnell merken, dass hier filmisch nicht jeder Schuss ein Volltreffer ist, aber trotzdem anerkennen, dass auch ein nicht so guter Film einmal auf 35mm gesichtet sein will. Wir von Deep Red Radio wollen in Teilen auf jeden Fall und hoffen auch bei einem Ersatztermin vor Ort sein zu können. Bis dahin bleiben wir in Deckung und beobachten die Prärie. Howdie Amigos und immer schön den Mundschutz aufbehalten. Der hilft zwar definitiv nicht gegen pfeifend Kugeln und fliegende Äxte, aber eventuell gegen nervige Viren. weiterlesen

Hier spricht Edgar Wallace…

Podiumsdiskussion „Edgar Wallace-Abend in Dresden“, 28.01.2020


Nach zwei informativen Einführungsvorträgen, von denen einen auch unser Stefan und Benedikt zusammen präsentierten, folgte am Abend des 28. Januar das Jubiläums-Screening vom FROSCH MIT DER MASKE (1959) im Dresdner Kino in der Fabrik, was 60 Jahre der Edgar Wallace-Filme in Westdeutschen Gefilden (Rialto) symbolisierte. Anschließend gab es noch einen zusammenfassenden Deep-Dive in Form einer knapp 40-minütigen Podiumsdiskussion, die zwischen Veranstalter Prof. Dr. Wieland Schwanebeck (TU Dresden), Referent Dr. Eike Kronshage (TU Chemnitz) und Stefan stattfand. Offene Fragen des Publikums flossen regelmäßig mit ein und es entwickelte sich eine gehaltvolle und spannende Gesprächsrunde. Diese haben wir selbstverständlich für Euch mitgeschnitten und laden Euch hiermit ein, nachträglich Teil dieses überaus gelungenen Abends zu werden.


weiterlesen