DRR SHOW 48 – geschüttelt, nicht gerührt

Unsere Show #48 kommt schneller zu Euch als eine taiwanesische Reederei durch den Suezkanal. Nach einer flotten Einleitung mit ganz wichtigen Neuigkeiten für die Audiokommentar-Branche, schlagen wir gleich hart auf die Pauken. Benedikt bringt EX-DRUMMER ins Gespräch und teilt seine Fassungslosigkeit mit Euch. Julia folgt mit ihrer Besprechung zu DER KILLER IN MIR und räumt den Platz am Mikrofon dann für Max mit dem Wicked-Cinema-Beitrag: THE BLACK TORMENT. Dann müssten Benedikt und Leo die Beherrschung wieder erlangen um den deutschen Genrefilm BIIKENBRENNEN zu beleuchten, denn der Titel des Films bereitete ihnen zuvor Schwierigkeiten pubertären Ausmaßes. Stefan steuert sein nächstes Interview bei, das er mit Wieland Schwanebeck zu dessen RECLAM-Erscheinung geführt hat. Die 100Seiten JAMES-BOND-Lektüre wird in einem halbstündigen informativen Gespräch betrachtet. Der Tiefpunkt der Sendung entscheidet Megan Fox für sich, denn Benedikt findet nur ehrliche Worte zu ROGUE HUNTER. Mit einem der vergleichsweise besten Dramen der letzten Jahre – THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI – beschäftigen sich zum Ende Julia und Lisa im Duett. Ein voller Container Filminfotainment steuert den Hafen an. Viel Vergnügen.


Weiterlesen

Die Wache

Story: Auf der Polizeistation zu später Stunde: Hauptkommissar Buron befindet sich mitten in einem Verhör mit Fugain, den er eines Mordes verdächtigt. Während Buron die Befragung unbedingt zu Ende führen möchte, zeigt sich Fugain wenig amüsiert – er ist hungrig und hat keine Lust, die Nacht im Polizeirevier zu verbringen. Doch der Kommissar lässt nicht locker und fordert von Fugain eine Erklärung, wieso dieser in der Tatnacht ganze sieben Mal seine Wohnung verlassen hat. Als Buron kurz das Büro verlässt, bittet er seinen tollpatschigen Kollegen Philippe, ein Auge auf den Verdächtigen zu werfen – doch dann überschlagen sich die Ereignisse.

Weiterlesen

The Bouncer

Story: Der Ex-Bodyguard Lukas wird in ein gefährliches Doppelleben gedrängt. Dabei fing alles so gut an: Um sich und seine Tochter ernähren zu können, arbeitet Lukas als Türsteher in einem Nachtclub. Doch an einem Freitagabend wird sein ganzes Leben auf den Kopf gestellt, dort macht ein betrunkener Gast Probleme. Auch als der Türsteher versucht, die brenzlige Situation zu beenden, wird es nicht besser und der Gast verliert weiter die Kontrolle. Die beiden geraten weiter aneinander und der Disco-Besucher erleidet bei einer körperlichen Auseinandersetzung eine lebensgefährliche Kopfverletzung. Von nun an sieht sich Lukas dazu gezwungen, in einem Strip-Club zu arbeiten, um nicht von der Polizei entdeckt zu werden. Doch die Ermittler von Interpol sind schnell und entdecken ihn schließlich. Doch anstatt ihn hinter Schloss und Riegel zu bringen, machen sie ihm ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann: Lukas soll als Informant arbeiten, da sein Boss im Strip-Club unter Verdacht steht, Falschgeld zu produzieren. Im Gegenzug könnte er wieder zu seiner Tochter und die Vorwürfe gegen Lukas wären vom Tisch.

Weiterlesen