DRR SHOW 57 – G.I.Harry

Das Jahr neigt sich und wir tun es auch. Die Show #57 rieselt leise auf uns hernieder. Das ist schön, denn draußen rieselt ja noch nicht so viel. Wenig weihnachtlich starten wird deshalb mit einem weiteren Versuchs von Hasbro, seine G.I.-JOE-Marke in ein filmisches Universum zu wandeln. Mit SNAKE EYES startet man eine Origin-Story und Benedikt arbeitet sich an dem Thema ab. Nach dem Spielzeug kommt bei uns der vom Körper abgetrennte Grabscher. Max bespricht einen Sonderling seiner Jugend. Ob DIE KILLERHAND dabei an Federn lässt oder an der zeitlichen Distanz der letzten Ansicht gewinnt, erzählt er, bevor es dann doch etwas märchenhaft wird. Die weibliche Seite von Deep Red Radio erinnert sich zurück an HARRY POTTER UND DER STEIN DER WEISEN, der dieses Jahr sein 20. Jubiläum feiert. Der Zauber, der daraus entstandenen Filmreihe nach den Büchern von J.K. Rowling, besteht bis heute. Ob die erste Verfilmung, neben einem monströsen Franchise, der Alkoholsucht Potters oder den gesellschaftlichen Statements der Autorin, noch kindliche Fantasien beflügeln kann, berichten Julia, Lisa und erstmals auch Maria. Bevor wir dann ein Ohr auf unsere fleißigen Audiokommentare in diesem Jahr werfen, zum reinen Selbstzweck, reist Benedikt zum Mond um Heinz Erhardt zu begegnen. Das Fernsehspiel DIE REISE ZUM MOND nach Motiven von Jules Verne von 1964 regte Interesse beim Rezensenten und dieser wurde belohnt mit… ihr werdet es hören. Abgeschlossen wird die Sendung mit einem flotten Polizeifilm. AUF LEISEN SOHLEN KOMMT DER TOD könnte vom Klang her ein Italowestern sein und der geistige Erschaffer dieses reißerischen Titels hat sicher den einen oder anderen Spaghetti für Deutschland getauft. In der Tat eröffnete sich Benedikt aber ein vielschichtiger und gleichsam kurzweiliger Besuch in einem Bostoner Polizeirevier der 70er Jahre. Klingel-lingel-ling. So isses. Kommt auf die andere Seite… von Silvester. Und zuvor verharrt in besinnlicher Völlerei. Singt mal ein Lied. Und falls es dann mal zu ruhig ist und Zeit wäre über das Leben nachzudenken und was man alles besser machen könnte in der Welt – dann schaltet DEEP RED RADIO ein. Ihr könnt es gebrauchen. Mazel tov.


Weiterlesen

4. Italowestern Festival – Info-Pod

Der Todesritt der gnadenlosen Welt des Italowestern …findet nun schon zum vierten Mal im KommKino zu Nürnberg statt. Vom 3.-5. April 2020 wird also wieder geritten, geschossen und gestorben was das Zeug hält. Natürlich nur echt im Italo-Style. Wenn da nicht dieser umsich-greifende Virus wäre, gegen den noch nicht mal unsere toughen Spaghettirecken wie Guliano Gemma, Burt Reynolds, James Coburn oder Bud Spencer erfolgreich ankämpfen können. Und so ist in dem Moment, in dem ich diese Zeilen verfasse, ein Ausfall der Veranstaltung, zumindest zum genannten Datum, höchst wahrscheinlich. Was genauso schade, wie verständlich, denn vernünftig wäre. Aber aufgehoben ist oft nur aufgeschoben und so hofft sicher nicht nur die DRR-Redaktion auf einen neuen Termin, sollte die Welt irgendwann nicht mehr Kopf stehen. An diesem wird dann sicher das erlesene Programm, welches ihr im Detail weiter unten findet, nachgeholt. Denn neben dem KommKino haben die Gastgeber Dirty Pictures und In Memoria di Italo-Cinema sich wieder alle Mühe gegeben den Fans des Genres einen Mix aus den unterschiedlichsten Vertretern seiner Zunft zusammenzustellen. Zu den Highlights werden da sicher „Navajo Joe – An seinen Stiefeln klebt Blut“, „Mannaja – Beil des Todes“, „Um sie war der Hauch des Todes“ und „Arizona Colt“ zählen, zu den selten gespielten Beiträgen „Starblack – Django schwarzer Gott des Todes“, „Seine Winchester pfeift das Todeslied“ oder „Django – Den Colt an der Kehle“. Der Rest reiht sich irgendwo dazwischen ein. Die Kenner werden beim Studium des Programms natürlich schnell merken, dass hier filmisch nicht jeder Schuss ein Volltreffer ist, aber trotzdem anerkennen, dass auch ein nicht so guter Film einmal auf 35mm gesichtet sein will. Wir von Deep Red Radio wollen in Teilen auf jeden Fall und hoffen auch bei einem Ersatztermin vor Ort sein zu können. Bis dahin bleiben wir in Deckung und beobachten die Prärie. Howdie Amigos und immer schön den Mundschutz aufbehalten. Der hilft zwar definitiv nicht gegen pfeifend Kugeln und fliegende Äxte, aber eventuell gegen nervige Viren. Weiterlesen