Dracula ´79

Story: England in den 20er-Jahren: Den Vampirfürsten Graf Dracula zieht es nach London, wo er seinen Blutdurst in einem schier unermesslichen Reservoir stillen will. Doch die gefährliche Überfahrt per Schiff endet vorzeitig: Der Segler „Demeter“ mit Dracula an Bord läuft nahe der Stadt Whitby an der Nordostküste auf Grund und versinkt in den Fluten. Dracula kann sich an Land retten und wird von der kränklichen jungen Mina Van Helsing gefunden. Mina bringt den Grafen zum Haus ihrer Freundin Lucy Seward. Beim gemeinsamen Abendessen zeigt sich Lucy äußerst angetan von dem charmanten und eloquenten Adligen – was ihr Verlobter Jonathan Harker naturgemäß gar nicht gerne sieht. Schon in dieser Nacht schlägt der Vampirfürst zu: Während Jonathan und Lucy sich zu einem Rendezvous treffen, dringt Dracula in Minas Zimmer ein, um ihr Blut zu trinken. Als Lucy ihre Freundin am nächsten Morgen findet, muss sie hilflos mit ansehen, wie Mina stirbt. Lucys Vater, der Arzt Dr. Seward, steht vor einem Rätsel. Er zieht Minas Vater Professor Van Helsing zu Rate, und ihre Untersuchungen lassen einen ungeheuerlichen Verdacht aufkeimen: Wurde Mina das Opfer eines blutrünstigen Vampirs? Der grausige Verdacht bestätigt sich bei der Exhumierung von Minas Leiche. Ihr Sarg ist leer, und aus dem Grab führt ein Tunnel zu einer nahe gelegenen Mine. Hier trifft Van Helsing auf seine Tochter, die inzwischen zum Vampir geworden ist. Während es zwischen den Männern und Mina zum Kampf auf Leben und Tod kommt, verfällt Lucy Seward immer mehr dem Charme des untoten Dracula und folgt seiner Einladung in sein neues Heim, die ehemalige Abtei von Carfax. Hier will der Graf die junge Frau mit einem Biss zu seiner neuen Braut machen. Weiterlesen

Cinestrange 18.07.-20-07.14 – Der Versuch einer Zusammenfassung

Freitag, der 18.07.14

Das Jahr ging schnell vorbei! Da hat man sich gefühlt gerade noch mit Joe Gremlins Dante unterhalten, und schon befanden wir uns wieder auf dem Weg zur nächsten Ausgabe des Cinestrange. Und dieses Mal wartete John Saturday Night Fever Badham. Freilich sind seit der zweiten Auflage des Festivals erst acht Monate ins Land gegangen und so präsentierten sich vergangenes Wochenende auch höchst sommerliche Temperaturen, im krassen Gegensatz zur herbstlichen Wetterlage vom letzten Jahr. Wie ihr ja schon wisst, war die Reise zumindest für uns Dresdner eine wesentlich längere, denn statt Straßenbahnlinie 8 Richtung Neustädter Elbseite, hieß es jetzt Flixbus 8:30 Uhr mit Ziel Braunschweig.

Weiterlesen